Termine

Letzter Monat Oktober 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 40 1 2 3 4 5 6 7
week 41 8 9 10 11 12 13 14
week 42 15 16 17 18 19 20 21
week 43 22 23 24 25 26 27 28
week 44 29 30 31

Benutzeranmeldung





Chronik - Wasserversorgung

Zur Feuerwehr gehört das Wasser. Es soll deshalb kurz darauf eingegangen werden, wie es damit in Ramsberg bestellt war. In der Gründungszeit und noch lange danach standen zum Löschen nur die Brunnen sowie ein Weiher im Ortsbereich zur Verfügung. Das war natürlich gänzlich unzureichend, vor allem dann, wenn das Wasserreservoir weit vom Brandobjekt entfernt lag.


Schon im Jahr 1919 wurde vom Gemeinderat der "Bau einer Wasserleitung" beschlossen. Herr Bezirksbaumeister wurde gebeten, Plan und Kostenvoranschlag auszuarbeiten und zur Erlangung eines Zuschusses als Notstandsarbeit mit Rat und Tat beizustehen, da es ohne dem der Gemeinde unmöglich wäre, aus eigenen Mitteln diese großen Aufwendungen zu bestreiten, wenn sie auch von dem "großen Nutzen derselben überzeugt ist". Aus Geldmangel ist es jedoch zu keinem Bau gekommen. Es wurden vielmehr die schon angefahrenen Roher wieder fortgefahren.


Im zweiten Weltkrieg (1939-1945) wurden auf Anordnung der Kreisleitung in Weißenburg ein Feuerlöschteich und ein Wasserreservoir gebaut.

Im Jahr 1961 wurde Ramsberg an das Wasserversorgungsnetz der Pfaffenberg-Gruppe angeschlossen und am 20. Mai 1964 ein großes Wasserfest gefeiert. 80 Jahre lang musste sich demnach die Feuerwehr mit einer gänzlich unzureichenden Wasserversorgung begnügen. Das ist heute fast unvorstellbar.